September 30, 2010

Jordan Maxwell

& Wikipedia (best find) & Zeitgeist & EsoWatch & playlist

02/02'11 You don't know how this systems works
11/11'09 America doesn't have a president
10/22'09 Columbia is a very interesting word

pearls of wisdom)
"Consequently the idea is that God created the whole heavens and the whole earth and he owns everything on it, and so therefore, he turned it over to his son Jesus. But since Jesus isn't here somebody has to run this place. So, since Jesus isn't here the pope said 'I will be the Vicar of Christ. I'll stand in for him till he gets back. Then when he gets back I'll turn over the whole world to Christ, but until he gets here I'm in charge, okay?! As long as you understand that we're going to do just fine.'
Now, the first thing the pope did after declaring himself the Vicar of Christ, made himself the owner of all life on the earth – for Jesus. Jesus owned the whole earth but he ain't here, so I do. Second, he made a contract with the King of England. It was a commercial treaty of sorts with the King of England in which he gave the possessions of Jesus which he held as the Vicar of Christ to the King of England as a corporate holding company. So the whole world would be under the King of England for the pope. So the pope owns it but the president of the corporation is the King of England, and that whole corporation menagerie is called 'The Crown'. So when you hear about the British Crown, you have to understand that there is a world of difference between being Engl-ish and Brit-ish. 'British' comes from an Hebrew word: berith. A 'berith' is a contract in the old Hebrew language and 'ish' is a man or men. Therefore berith-ish becomes british – man of the contract."

"It was a Jesuit priest who founded the PLO. The PLO was founded by Jesuits. If you go to the old dictionaries, the old dictionaries you will find the word Jesuit and beneath Jesuit is Jethro [Marice] Tull [1674-1740] and beneath that is another entry: Jesuit Assassinations. So, even in the dictionary they acknowledge that the Jesuits are primaire assassins throughout the world, and they have involved themselves in some incredible heinous deeds.
And I believe that the things are going on in the Middle East today is Jesuit inspired. Somebody better take a look at what we call Zionism because Zionism is not Jewish. It has nothing to do with being Jewish."

Adolf Hitler

Queen of England exposed pt 3 & pt 4 & Develop a better understanding of Fascism
Magic dominates the world & Hidden Mystery of the US 1 Dollar Bill

Richard Dawkins

Christopher Hitchens

(sort of) & Wikipedia & political views & playlist

lopo) God Is Not Great: Eiserne Herrschaft der Frömmigkeit

articles) 07/14'07 An Atheist Responds

lectures) The Axis of Evil brought by the Commonwealth Club of Palo Alto
Book club conversation at "Politics and Prose"
06/07'07 Town Hall meeting in Seattle brought by "Free University in Internet"

interviews) 04/25'02 Harry Kreisler's Conversations with History in Berkeley, CA

debates) Al Sharpton

September 29, 2010

This book is a labor of love

03/09'09 @ 8 min, Jan Irvin) I'm here with Acharya S aka D.M. Murdock or D.M. Murdock aka Acharya S.
Welcome to Gnostic Media Research and Publishing's Podcast #21. How are you today?
Well, that is not a good question to ask me. Anybody who knows me, knows that I've been battling mightily with a physical element that I had just to get this latest book done. I thought I was gonna die, so ...
This book is a labor of love. And I am of course speaking about Christ in Egypt – The Horus-Jesus Connection which was just released, finally. Several months too late because I got nailed with some hideous element that knocked me out of the game, so I had to struggle mightily to finish it. The writing was done and I had to work like propped up to get the illustrations finished. You know, I do all this myself and I had somebody who helps with the proofing and editing. Fortunately, I had help on this time around, but the indexing – this is almost a 600-page book, and you weren't expecting that, were you?
Jan) No, I wasn't. [...]

I had dug up a sufficient amount of material like back in May of last year. I thought I was finished, and then I just could not stop it. It's like eating peanuts: I kept digging up more stuff – 'wow, this is really great!'
And a lot of that was coming from the more modern, the most modern, the most popular modern egyptologists, and also I came upon several primary sources. I used thousands of texts I went through to find all this material and different translations of them, and sometimes I actually went through the original writing and [...]
I had to teach myself hieroglyphs and Ancient Egyptian on the spot, as I was going along writing the book. And so I went back to the original text in a number of important instances like when I discuss the name "Mary", and when I discuss the title "Krst" or "Karest" or "Christ", which was appended to Osiris's name, meaning "the mummy" or "the buried thing". And he actually is called "Lord of the Funeral", and so he is called the "Karest" or "Krst" or "Christ".
There is a section in my book on that etymology. This is absolutely fascinating: I definitely found ... there were places where Osiris is called the "Karest" or the "Christ" – this is a derivation that Gerald Massey came up with.
And it's been challenged and poopooed and what not, but I found it, it's there: I grabbed the actual hieroglyphs in the book. It's fascinating! Osiris and Horus were both called "the anointed", which is what "christ" means, in "christos", in Greek.
So in many instances I went back to the original languages. I used a variety of translations for the primary sources. And I got this one text called "The Coffin Text" – it's this huge book of text that where written on coffins.
You have in the Ancient Egyptian literature the mortuary literature – most of what we have revolves around their funeral rituals or their rites. Their religion was very oriented to what: at the afterlife – to living again, to passing into a new world, to becoming born again, or resurrected, or revivified in any manner of ways. It could be bodily, it could be spiritual [...]
There was a lot of heavens and there were hells in Egyptian mythology, in fact, the Christian take on heaven and hell is very similar to the earlier mythology in Egypt, and I showed that in my book Christ in Egypt as well. Some of the more minor point – if I had going into that, there would be another 20 pages.

Some of these chapters are enormous like the Virgin-Isis/Mary chapter. I go into great detail in the virgin aspect of Isis and other goddesses in the ancient world.
It's quite fascinating that there is this in the scholarly world: they don't come right out and talk about this very much, but behind the scenes they used these terms like "parthenogenesis" which means virgin birth. And so, if you go searching around for "virgin mothers" or something like that in the more scholarly texts, you wouldn't find it all that much, but if you look up "parthenogenesis" all of the sudden there is this whole conversation going on about these virgin births that are within mythology that date back – oh, I don't know – 6 ... 7,000 years. And they're talking about it, so they know!
I know you hear this, Jan, 'cause you have a forum and people are in there, debating ... you hear like 'oh, you told us to say this and don't say that', and then you find out: actually, they do know these things. The virginity of Isis is discussed in various texts. But you have to look for them, they don't put it in dictionaries! Dictionary entries are very short, they're sanitized so they don't offend anyone. They give a core description of something. They leave off details. Very short! They don't got to go 'oh, Isis called herself in in the tomb of Seti I in Abydos: she calls herself "the great virgin".' They don't say those things in encyclopedias. You're not gonna find this information there. If you dig deeper, you can find it. It's not that easy, though, because in other instances it's been removed, deliberately censored out of the literary record. [...]
I dugged that original text up which was hard to find, I'll tell you.
Jan) Let me tell you, it was hard to find just the citation. It took me a couple of months and then, I think, I had sent it to you and asked you for your help finding it, and then you finally found it and sent me back a copy of it.
DM) That's right. So they had an one fell swoop. [...] this particular passage [...] They had absolutely removed the entire thing and jumped right to a completely different discussion. And I was able to find this in a German publication, because the German sholarship didn't censor it out. So this is what you'll get in my book, too.

There is not that many people who are doing this kind of research in French, in German, in Italian, in Latin, in Greek, in Hebrew, in Egyptian – I worked in all these languages in this book. In Coptic. Whatever it took to get this information – that's what I did. Because I can! And I do. So if I came across the German text, it didn't fraught me, it didn't scare me – I can read German if I have to. It's not the easiest language, it's not my best. [...]
Nothing stopped me from finding these things but they were hard to find. And I had to not only rely on, you know, scaring the internet – there are some really great resources there – but I had to do all kinds of interlibrary loans and digging stuff up from all over the country. I consulted with a native speaker of German for some assistances in some cases. There was nothing that was really hard to find – it was so, so interesting!
The December 25th birthday of Horus which is discussed by Plutarch ... He specifically said that Horus was born at the winter solstice. And even beyond that I have the surprise for everybody: there is absolutely no question that Horus was born on December 25th, no question at all.

Jan) Let me interject there: Some listeners will say, 'well, Jesus wasn't born on December 25th – that's a false argument.' So, what would you say to that?
That's a false argument! That's an absurd, that's a ridiculous argument. Okay, no. 1: first I'd say, Jesus wasn't born at all, so it doesn't matter, 'cause he is a mythical character. As mythical as Horus. As mythical as Hercules.
I know you don't want to hear that but I have to tell you: if you study mythology you start to see it. And it all weaks. It's like come on, these are Jewish myths! They are no different ... We have Greek myths, we have Roman myths, we have Egyptian myths, we have Indian myths, we have Peruvian myths, we have Jewish myths. These are the Jewish myths, if these are not the Jewish myths, what are the Jewish myths? You'll tell me that that's the only culture that doesn't have them? A guy who is born of a virgin, who raises people from the dead, who walks on water, who resurrects himself from the dead, [...] he is sent into heaven – if those aren't myths, I don't know what it is. And if those are not the Jewish myths, then where are the Jewish myths? Are they the only culture that doesn't have them.
Come on, people, wake up! So that's the first thing.
The second thing is that this argument ... Fact is that millions, hundreds of millions of people over the last 16-17 hundred years have celebrated "Christ Mass", Christ's birthday on December 25th. So that's a matter of opinion. Whether or not people believe that Christ was born on December 25th, the vast majority of Christians throughout history have believed that. And they still do to this day. We just celebrated Christmas or were you insensate to that? We just had a big celebration and the preachers are all () about Jesus being the reason for the season.
So I would suggest that instead of coming back with that bad, illogical fallacy/argument, that you go to these preachers and you tell them that Jesus is not the reason for the season because you'll be doing my job for me. That's what I'm trying to tell you: that it is not the birth of the Jewish Messiah, it is the birth of the Sun God, and it has been the birth of the Sun God for probably tens of thousands of years in the minds of human beings.

truth be known

"I just finished reading The Christ Conspiracy, and I am in awe."

"I think your book is the most important book ever written."

"I think your books are some of the most informative and illuminating works of scholarship I've ever read.
My stepfather read The Christ Conspiracy not long before he died and proclaimed it one of the best books he'd ever read in his life."

"I subscribe to the brilliant and insightful theories of one of the great academics of our time – Acharya S."

"The JFK assassination is chump change compared to what The Christ Conspiracy targets:
Mr. Big of Western Civilization Jesus himself."

"The only thing that will debunk this book is if Jesus Himself comes down from heaven.
This is the book I've been waiting for all my life."

"I trust Acharya S's The Christ Conspiracy – The Greatest Story Ever Sold as being totally valid."

"The Christ Conspiracy exposes the conspiracy of the soul."

"I talk to kids my age all the time: 'Yeah dude, Acharya is cool. Nobody can refute her book.'"

"I want to congratulate you on your book The Christ Conspiracy.
I have yet to see a more brilliant look at the [...] cult than this. You truly are a great scholar."

"The Christ Conspiracy is worthy as a source of reference for history, religion, and mythology libraries throughout the world."

"Drawing together an amazing amount of research, Acharya S [...] demolishes the facade of Christianity, showing that it is 100% mythology."

"Classical scholar Acharya S takes aim [...] the historical accuracy of Jesus Christ [...]
What makes this book unique is the manner in which the argument is conclusively laid out, leaving the reader either complete convinced, or totally shaken in their previous convictions.
Acharya is relentless – and her research, nothing less than exhaustive."

"Your book, The Christ Conspiracy, was not only the first book to fully open my eyes to what my better mind and inner soul had always told me, but it did so with more irrefutable facts and from more sources than every subsequent book I read on the subject. They truly paled in comparison. In truth, there is no comparison."

Acharya S

& Wikipedia & what Acharya means

lopo) 09/29'10 This book is a labor of love

04/04'09 Truth or Fiction? Acharya S interviewed by Thunder

Introduction by Jordan Maxwell:

The more you begin to investigate what we think we understand, where we came from, what we think we're doing, the more you begin to see we've been lied to. We've been lied to by every institution – what makes you think that the religious institution is the only one that's never been touched? The religious institutions of this world are at the bottom of the dirt. The religious institutions in this world are put there by the same people who gave you your government, your corrupt education, who set up your international banking cartels ... Because our masters don't give a damn about you or your family – all they care about is what they have always cared about, and that's controlling the whole damn world.
We have been misled away from the true and divine presence in the universe that men have called God. I don't know what God is but I know what he isn't. And unless and until you are prepared to look at the whole truth, and wherever it may go, whoever it may lead to, if you want to look the other way, or if you want to play favorites, then somewhere along the line you're gonna find out: you're messing with divine justice. The more you educate yourself, the more you understand where things come from, the more obvious things become, and you begin to see lies everywhere.

CMN interview & Suns of God lecture & article

Easter – Christian or "pagan"?

Many people believe that Easter is a Christian holiday based on the crucifixion and resurrection of Jesus Christ. However, the religious festival called Easter long predates the Christian area and is found in cultures worldwide, both Christian and none. In reality then, Easter does not represent the "historical" crucifixion and resurrection of Jesus Christ – in fact, the gospel tale reflects the annual "crossification" (das jährliche Durchqueren der Frühlingstagundnachtgleiche) of the sun through the vernal equinox (Spring), at which time the sun is "resurrected", as the day begins to become longer than the night.
Rather than being a "Christian" holiday, Easter celebrations date back into remotest antiquity and are found around the world, as the blossoming of spring did not escape the notice of the ancients, who revered this life-renewing time of the year, when winter had passed and the sun was "born again". The "pagan" Easter is also the Passover, and Jesus Christ represents not only the sun but also the Passover Lamb ritually sacrificed every year by a number of cultures, including the Egyptians, possibly as early as 4,000 years ago and continuing to this day in some places.
Easter is "Pessach" in Hebrew, "Pascha" in Greek, "Pachons" in Latin and "Pa-Khonsu" in Egyptian, "Khonsu" being an epithet for the sun god Horus. In Anglo-Saxon, Easter or Eostre is goddess of the dawn, corresponding to Ishtar, Astarte, Astoreth and Isis. The word "Easter" shares the same root with "east" and "eastern," the direction of the rising sun.

The principal Mexican solar festival was held at the vernal equinox, i.e. Easter, when sacrifices were made to sustain the sun. In India, the vernal equinox festival is called "Holi" and is especially sacred to the god Krishna. The Syrian sun and fertility god Attis was annually hung on a tree, dying and rising on March 24th and 25th, an "Easter celebration" that occurred at Rome as well. The March dates were later applied to the Passion and Resurrection of Christ: "Thus," says Sir James George Frazer, "the tradition which placed the death of Christ on the twenty-fifth of March was ancient and deeply rooted. It is all the more remarkable because astronomical considerations prove that it can have had no historical foundation." This "coincidence" between the deaths and resurrections of Christ and the older Attis was not lost on early Christians, whom it distressed mightily. In their attempt at explaining the existence of these pre-Christian motifs, early Christian apologists claimed the devil had gotten there first!
The rites of the "crucified Adonis," another dying and rising savior god, were also celebrated in Syria at Easter time. As Frazer states:

When we reflect how often the church has skillfully contrived to plant the seeds of the new faith on the old stock of paganism, we may surmise that the Easter celebration of the dead and risen Christ was grafted upon a similar celebration of the dead and risen Adonis, which, as we have seen reason to believe, was celebrated in Syria at the same season.

The salvific death and resurrection at Easter of the god, the initiation as remover of sin, and the notion of becoming "born again", are all ages-old pagan motifs or mysteries rehashed in the later Christianity. The all-important death-and-resurrection motif is exemplified in the "Parisian magical papyrus", a pagan text ostensibly unaffected by Christianity. This pagan text reads:

Lord, being born again I perish in that I am being exalted, and having been exalted I die. From a life-giving birth being born into death I was thus freed and go the way which Thou has founded, as Thou hast ordained and hast made the mystery.

In the gospel tale, there are two dates for the crucifixion: the 14th and the 15th of the month of Nisan, and within Christianity the date for Easter was debated for centuries. There continue to be two dates for Easter: the Western Catholic and Eastern Orthodox, thus demonstrating that this holiday is not the historical date of the actual crucifixion of a particular man. The dates are, in fact, astronomical, astrological and astrotheological.
In explaining this roving date, one "distinguished churchman", as Catholic Church historian Eusebius called him, Anatolius by name, revealed the meaning of Easter and of Christ, as well as the fact that astrology was a known and respected science used in Christianity. Said Anatolius:

On this day [March 22] the sun is found not only to have reached the first sign of the Zodiac, but to be already passing through the fourth day within it. This sign is generally known as the first of the twelve, the equinoctial sign, the beginning of months, head of the cycle, and start of the planetary course.

Anatolius continues:

Aristobolus adds that it is necessary at the Passover festival that not only the sun but the moon as well should be passing through an equinoctial sign. There are two of these signs, one in spring, one in autumn, diametrically opposed to each other.

In establishing the "Paschal festival", church father Anatolius thus based his calculations on the positions of the sun and moon during the vernal equinox. The need to time the Easter celebration – or resurrection – to coincide with the vernal equinox demonstrates that "Christ" is not an historical personage but the sun. This fact of Easter being the resurrection of the Sun has been well known for centuries, just as "the Savior's" birth at the winter solstice has been recognized as another solar motif. Another obvious clue as to Christ's nature is the fact that the "Lord's Day" is Sunday.
Concerning Easter, in his "Letter I. for 329" Bishop of Alexandria Athanasius (ca. 293-373) remarks:

again, "the Sun of Righteousness," causing His divine beams to rest upon us, proclaims beforehand the time of the feast, in which, obeying Him, we ought to celebrate it.

Christ is thus the Sun of Righteousness, with "divine beams".
The Easter calculations were recomputed in the seventh century by the Christian author(s) of the Paschal Chronicle or Alexandria Chronicle, which seeks to establish a Christian chronology from "creation" to the year 628. The Paschal Chronicle determines the proper date for Easter as March 21st and the date of Christ's resurrection as March 25th (or midnight, March 24, three days after the beginning of the equinox). These dates are precisely those of the sun at the vernal equinox, when day and night are the same length and the sun was said to be 'hung on a cross'. Thus, the sun is resurrected 3 days after it is 'crossified' or crucified. In his various calculations, the Chronicle author discusses solar and lunar cycles, including the 19-year lunar cycle, by which he reckons the crucifixion and resurrection, concluding:

This is consistent with the prior determinations of reputable men in the calculation of the heavenly bodies.

Based on all that we know, it is evident that the crucifiction and resurrection of Jesus Christ are founded upon astrotheology ... and that Easter is of pagan origin.

Michael Tsarion

& Wikipedia & playlist (interviews)

youtube playlists) First ARC Convention in February '10, panel discussion
RedIceCreationsFilm) Brotherhood of Death pt 1.1, pt 1.2 & pt 1.3 & pt 2.1, pt 2.2, & pt 2.3
akn0ledge) Origins of Evil & Subersive Use of Symbolism & Destruction of Atlantis

Lecture @ Con Con 2010 & Con Con Panel & Age of Manipulation
Tsarion on Red Ice on Astrotheology & The Disciples of the Mysterium

comments on youtube

09/25'10 Conspiracy Conference 2010 Panel pt 2) Millar and Tsarion confront Papal Knight Horowitz
"To me that disingenuous ploy of pretending that he did not know what the phrase referred to – 'jesuitical argument' – is his biggest faux pas. A man of his knowledge would certainly know what it referred to. If he was trained by Jesuits then he would specialize in that kind of sophistry. That is why I wanted to directly bring that up to him, to see his response.
Of course, he responded jesuitically – that is, by simply stating that the term meant nothing to him. Brilliant."

Brilliant, indeed! You pushed the button – Capital G.
And "That's the way love goes" against all Ignatian "I beseech you by the name of our Lord Jesus Christ, I bestir you to subjugate and subdue the most highbred and difficult part of your mind: reason and judgement."
("Rules of Loyalty", March 26, 1553)
Are you tired of life or just such an unbreakable sort of "knight of selfhood"? "A man with an adamantine sense of his own self." What an inspiration you are! I am impressed.

We are the complicit

09/24'10 Tsarion interviewed by Mike Vail in May 2010 pt 6

Another superb segment, Michael. And initiated by a very good question/comment at the end of pt 5:
"Fact of the matter is, is that, I think, we all have to cope with that at some point like OK the world is just 'Bizarro World', you know, and I'm trying to live according to my own ideas and my own sort of view of the world, my own model of reality, and the world and myself intersect, and how I come to a point where I can accept this craziness at the same time and not lose my mind."

"All advertising is working on the anxiety circuitries of our mind." Bill Hicks would applaud.

"I'm going into that deeply in a lot of my work: of how civilization is actually based on delayed gratification.
In learning how to delay our gratifications we become creative, morale, and basically civilized people.
The media and the whole matrix of media control tries to erode that. So this is what's turning the world into perverted, either sadistic, criminal, or, as it said, suicidal people. [...]
We've been programmed for generations with certain very pernicious lie mechanisms that then lead us to the state that we're in. Those who really follow my work a lot and go very deep into it realize that I'm always insisting that we are the complicit in the slavery that's going on."
That's why one can say, "the conspiracy is us". And also because calling a several millennia-old system of the exercise of power in a sheep/shepherd-like fashion of targeted devotional politics (at least beginning with the "founding father" of the "1st religion", Akhenaten, according to a ZDF documentary, and openly until the Reformation/letterpress, thereafter mainly hidden via "social-Catholic/Columbian" political philosophers/state theorists and a tremendously broad and shimmering, partially "black"/invisible, mighty "shepherd's fold") a conspiracy seems to me nonsense and dangerously false.
[Prof. Jan Assmann from the University of Heidelberg said in "Echnaton – Der verschollene Pharao", ein ZDF-Film der Sandkorn Film, exactly: "Akhenaten was not only founder of a religion, he was the first founder of a religion that history knows of." ("Echnaton war nicht nur Religionsstifter, er war der erste Religionsstifter, den die Geschichte kennt.") So I handled it a bit perfunctorily at this point.]

Also @ vimeo: Tsarion on Vantage Point Radio with Michael Vail, recorded on May 16, 2010

09/23'10 The Brotherhood of Death series on Red Ice pt 3c)
"Of course, the psychopath is not stupid, he doesn't want you knowing he's a psychopath. So what did they do? They cover themselves up with the charitable veil: the veil of charity, the veil of philanthropy, the veil of the brotherhood, and humanity, fraternity, egality ... That's all the smokescreen palaver put out in front of you to hide the fact that these are the most greedy ..."
Also the main reason why the Roman priestly nomenklatura continuously produce "saints": for PR purposes.

09/21'10 Age of Manipulation pt 68) "It might even be the same thing." Yeah, exactly.
"Its intractability stems from its deeply ingrained resistance to all social forms that endanger the harmony of the human and the natural. Its untamed 'selfishness' represents a bond between psyche and cosmos" – many thanks for that. Very shamanic, I'd say, how he describes the "wisdom of the id". Guess "The Voice of the Earth" (1992 by Theodore Roszak) is a must read.
There is by the way an immensely fascinating book coming up: "The Manufacture of Mozart" by Robert Newman.
Interviewed on Red Ice Creations in March '09, and since May '09 on the Investigative Journal.

Age of Manipulation pt 67) "What kind of oneness is that?!" I like it when you're angry.
Ian Xel Lungold had made an awesome remark too on what "the real holy work" is about:
"Your viewpoint, established by time and place, is absolutely sacred. For one simple reason. You're the only one who can have it. In all of infinity and in all of the life forms and types throughout the whole universe. You're the only person who can have your viewpoint."

"They're telling you that's the game. They're owning you! The Russell Trust owns you, the Queen of England, the pope. If you're not selling yourself elsewhere, they all own you anyway. They got rights."
Like Maxwell said: "So consequently, each one of us who call ourselves a citizen of the U.S. is in point of fact a franchisee of a foreign corporation."

Age of Manipulation pt 62)
Excellent and extremely important points that you raise here. You're confirming some core thoughts of mine.
Great to hear someone speaking about it in such a clear and enormously thought-out way!
Question: What are the main clues that your conviction the so-called unconsciousness had to be an individual entity is based on? And could you potentially imagine the unconsciousness, dreams, all sorts of spirituality and mental phenomenons taken together as a third cosmic dimension besides space and time?

The main common denominator

09/18'10 Tsarion on Red Ice on Astrotheology pt 1

Damn fine thoughts again, Michael. Transcribed the "main common denominator" bit immediately:
"And the reason is because an ignorant agnostic and an ignorant atheist is about as little of a threat, is about the same amount of threat as the ignorant believer."
And I have to say, the whole interview is tremendously fascinating and very well done. Thanks a lot!

"This is an extremely diverse subject actually. I've always described Astrotheology as the subject of subjects because, like in many of these arcane areas, you are not on to study one subject, you're studying many.
It's not just about beating one subject to death, you know, it's about trying to recompose all of the world's mysteries – it's a real task. [...]
I guess the best way to answer that is the church has nothing to fear from those people who've turned away.
A lot of people are agnostic, lot of people who will become atheistic, they think in their minds that by them not participating, because they just don't got to church and get sprinkled with 'holy water', that the church is in some way threatened by them? Let me make it very clear: that is not the case! Just you have found out that's not worth your time, or you have a few quandaries about it, or you didn't like pastor, or you didn't like the whole suit-and-tie gig or whatever, just because you have found out, for whatever reason, is in no way threatening to the establishment that has caused so much misery in this world.
And the reason is because an ignorant agnostic and an ignorant atheist is about as little of a threat, is about the same amount of threat as the ignorant believer. The main common denominator is ignorance.

It doesn't mean you're ignorant outside the door of the church, carrying on your little daily life, or you're ignorant sittin' listening to the guy every sunday on their hour, it is of no importance as long as ignorance, you see, is the key, and this is unfortunately what it is.
So, my message, Jordan's message is not just to bore agnostics and atheists who already go 'Look, I know it's all bunk, I already don't go to church, I already could care less about this – I'm an atheist, I don't believe in anything.' Is not just to say back these people on the back and go 'Well done, that's mighty good of you to know that.' Is to say that your ignorance is still participant. I don't want people to turn away from Christianity of Judaism or any of these leviathans ignorantly. I want both the believers – this is the people who read the Bible, and studying interestedly, and want to know the mystery of these traditions – and the person who doesn't want to do anything with institution to be empowered through knowledge. This is the key thing.

And of course, the most important reason why would you want to study religion is because there is an entire crime syndicate out there called the Vatican, called the 'Christian organization' that, as you said at the beginning, profiting from the millions of people who don't know that this religion is damaging to your health. They'll put 'Smoking kills' on every box of cigarettes, you know, ad signs all over the freeways and all other things: 'Don't put the cat in the microwave,' you know.
You got this, especially in America: 'Hold on at railways, Walk on the left,' you'll have every kind of mantra repeated dozens of times about your 'utter safety', so called, but where is the 'Skull and bones, poisened deathly, lethal toxic waste,' where is that sign on religion? Nowhere to be found. And if people look at me and Jordan saying 'oh, you guys are, you know, iconoclastic, you guys are really something, keepin' on putting this religion down.' Oh, yeah?! Well, you know, let's take around the graveyards and then see how many people would be agreeing but they're dead."

June 2, 2010

Anatomie eines ZDF-Showtribunals pt 2

Das Korrektiv des Glaubens
pt 1) Der Raum für die Religion

@ 40 min)
W. Huber: "Es ist wahr, ich habe dieses College besucht. Keiner der Professoren für Geologie oder Biologie in diesem College, Wheaton College bei Chicago, lehrt den Kreationismus. Andere tun es, es ist ein schreckliches Missverständnis: Man macht die biblische Schöpfungslehre zu einer pseudowissenschaftlichen Ideologie. Man verkehrt sie wirklich in das Gegenteil. Aber man darf diese Verzerrung – unabhängig von Prozentzahlen – nun nicht zur authentischen Interpretation der biblischen Schöpfungserzählung machen. Das kann doch nicht angehen! Und man darf doch einen Atheismus nicht damit begründen wollen, dass man eine so schreckliche Verkehrung des biblischen Schöpfungsglaubens für normativ voraussetzt. Ich kann das intellektuell und wissenschaftlich nicht verstehen."

@ 43 min)
H. Jaschke: "Es gibt viele Formen von Glauben. Ein Nationalsozialist war kein religiöser Mensch im christlichen Sinne, aber er hat geglaubt, und er hat im Namen seines Glaubens schrecklichstes Unrecht getan. Kommunisten genauso. Es gibt den Glauben der Menschen, die nur auf Vernunft setzen. In Deutschland haben wir mit Habermas vor einiger Zeit diskutieren können, und er hat gesagt, die reine Vernunft ohne Glauben, ohne das Korrektiv des Glaubens, sie kann Irrwege einschlagen. Wir müssen also natürlich immer auch den wirklichen Glauben neu entdecken, und der Glaube muss gereinigt werden von Verirrungen. Wenn Glaube gewalttätig wird – welcher Glaube auch immer, ob ein Naziglaube oder ein kommunistischer Glaube – das ist unerträglich. Und wenn im Namen der Religion, im Namen Gottes, des Höchsten, des Reinsten, des Heiligsten, Schrecklichkeiten vertreten werden, wird jeder Verantwortliche das in aller Klarheit zurückweisen. Nur glauben Sie nicht, wenn Sie die Religion abschaffen, dann verschwinden die Schrecken auf der Welt. Dann kommt der Teufel hintenrum wieder rein. Wir haben die Beispiele zuhauf in der Geschichte."
J. Kerner: "Herr Geißler, hat Religion mehr Respekt verdient als z.B. die politische Überzeugung eines Menschen?"
H. Geißler: [...] "Ich glaube, dass eine Politik, die keine ethische Grundlage hat, die also nicht wertgebunden ist – man kann auch sagen: eine gottfreie Politik (die der Nationalsozialisten wie auch der Marxisten – das ist eine interessante Frage) – letztendlich eben in die Irre geht, weil die Politik zumindest zwei Grundlagen haben muss. Das ist zum einen die absolute Anerkennung der menschlichen Würde und zum andern die daraus resultierenden Menschenrechte. Dieses Menschenbild finden Sie im Evangelium, es kommt vom Evangelium. Jesus hat eben diese Grenzen gesprengt [...] eine ganz wichtige Neuerung gegenüber dem Altertum gebracht: die Unbedingtheit der Anerkennung der menschlichen Würde. Die universale Geltung der Menschenrechte – das ist der Kant'sche Gottesbeweis: Gott ist ein Postulat der praktischen Vernunft. Die universale Geltung der Menschenrechte können Sie eigentlich praktisch nur in Gott verankern, weil sonst jederzeit eine Philosophie, eine Ideologie, eine politische Partei, sogar eine Mehrheit im Parlament daherkommen kann, die die Menschenwürde und die Menschenrechte wieder außer Gefecht setzt. D.h., Sie müssen diese absolute Geltung der Menschenrechte, die müssen Sie sozusagen ableiten aus einer vorgegebenen Instanz."

@ 48 min)
J. Kerner: "Glauben Sie, Prof. Dawkins, dass die Welt eine bessere wäre, wenn es keine Religion gäbe?"
R. Dawkins: "Ja, das glaube ich. Aber diesen Punkt möchte ich hier nicht überbetonen. Was ich aber sagen möchte, ist, dass die universelle Anerkennung der Menschenrechte eben etwas Universelles ist – auch aus der Bibel könnte man dies herauslesen. Aber das ist eine heutige, moderne Vorstellung, die wir respektieren, ob wir religiös sind oder nicht. Z.B. kommt dies teilweise auch aus der amerikanischen Revolution, von den Gründervätern Amerikas, d.h. eine völlig säkulare Tradition."
W. Huber: "Das ist nicht richtig. Es ist historisch falsch, und auch ein Naturwissenschaftler muss gebeten werden können, historische Entwicklungen in ihrem komplexen Charakter zu würdigen. Man kann nicht bestreiten, dass für die Entwicklung des modernen Menschenrechtsverständnisses der christliche Glaube mitsamt der reformatorischen Wiederentdeckung der Gewissensfreiheit und der Würde der einzelnen Person eine Schlüsselbedeutung hat. Man darf nicht erst in der amerikanischen Aufklärung anfangen. Man darf insbesondere bei den Gründungsvätern der USA nicht nur die Glaubenskritiker nehmen und diejenigen, die aus Glauben diese Meinung vertreten haben, beiseite lassen. Und dann nur Jefferson für die ganze USA nehmen – das geht nicht."

@ 51 min)
W. Huber: "Das Buch Exodus ist der Bericht über die Befreiung Israels aus der Sklaverei in Ägypten. [...] Die zehn Gebote im Buch Exodus beginnen nicht etwa mit einer Aufforderung, schon gar nicht einer knechtenden, sondern mit der Zusage, ich bin der Herr, dein Gott, der ich dich aus Ägypten, aus dem Sklavenhaus befreit habe. Das ist der Grundton gerade dieses Buches. Wenn man das einfach zudeckt und dann durch herausgelesene Einzelzitate – und die Kritik von H. Geißler kann ich mir an wichtigen Stellen zueigen machen – sagt, was da über die Befreiungsgeschichte für das Volk Israel steht, ist irrelevant, und ich konzentriere mich auf die Konfliktgeschichte, wo Gott in einer Weise in Konflikte und auch in die Anwendung von Gewalt hineingezogen wird, die wir schlechterdings nicht akzeptieren können, dann verdreht man die Dinge. Nicht dass ich bestreiten würde, dass es zwischen dem Buch Levitikus und dem Buch Deuteronomium und dann erst recht im Buch der Richter oder im 1. Königsbuch mit dem Propheten Elia Dinge gibt, die wir in der Tat mit dem Gott, den wir im Angesicht Jesu Christi kennen lernen, nicht mehr gleichsetzen können, das ist richtig. Aber den Grundzug ... und das ist deswegen so verletzend, weil wir ja eine Geschichte der Judenfeindschaft in Europa haben, die ja auch gerade diese Befreiungsgeschichte für das Volk Israel gemeint hat leugnen zu können. Wir haben jetzt die Aufgabe, eine Theologie nach Auschwitz zu machen, und diesen Horizont muss jeder sehen, der heute über das Alte Testament redet. [...] Das ist Anti-Judaismus, was da in dieser Art, den Gott des Alten Testaments zu beschreiben, mitklingt. Das ist bestimmt nicht Ihre Intention ..."

R. Dawkins: "Ich habe gesagt, dass wir unsere moralischen Werte nicht aus der Bibel bekommen, denn wenn unsere moralischen Werte aus der Bibel kämen, dann würden wir diese schrecklichen Dinge aus den Büchern Levitikus und Deuteronomium machen. Natürlich machen wir das nicht mehr. Die modernen Theologen lehnen all dies ab – das weiß ich, aber ich habe gesagt, wir brauchen Kriterien um zu entscheiden, welche Teile der Bibel wir ablehnen und welche Teile wir akzeptieren. Und die Kriterien, die wir dazu verwenden, sind moderne Kriterien, heutige Kriterien, auf der Grundlage unserer heutigen Moral. Wir steinigen die Menschen nicht mehr, weil sie gegen den Sabbat verstoßen haben – natürlich nicht. Ich sage nur, dass wir unsere moralischen Werte nicht aus der Bibel bekommen. Wir wählen gewisse Teile der Bibel aus. An manche Teile glauben wir, an manche nicht. Und wenn man das macht, dann sollte man einfach die Entscheidung für sich selbst treffen und nicht unbedingt alles der Bibel entnehmen. Einfach die Bibel weglassen. Natürlich als Literaturwerk, als Geschichtswerk ja, aber die eigenen moralischen Werte sollten auf anderen Kriterien aufgebaut werden. Als moderne Menschen haben wir die alle."

H. Jaschke: "Das sind doch keine wissenschaftlichen Argumente. Unsere Moral – das ist meine feste Meinung – kommt von Gott. Ohne Gott ist alles erlaubt, hat Dostojewski einmal gesagt. Menschen können das in ihrem eigenen Herzen entdecken ... überall auf der Welt."
R. Dawkins: "Das ist – ehrlich gesagt – eine Beleidigung, dass alles verschwinden würde ohne Gott. Würde ich denn, wenn es jetzt keinen Gott gäbe, Menschen umbringen oder vergewaltigen? Wir alle haben die gleichen moralischen Werte, ob wir an Gott glauben oder nicht. Wir sind moderne Menschen, wir tun deswegen auch gute Dinge."
H. Jaschke: "Ich habe gerade versucht, von der Übereinstimmung in der Moral auf Gott hin zu fragen. Der letzte Grund sozusagen, dass Menschen im Guten bleiben und das Gute immer neu entdecken, ist Gott. Ohne Gott ist es sehr schwer, Menschenwürde und wirkliche moralische Werte fest zu begründen und festzuhalten. Menschen können Gott missbrauchen, können im Namen Gottes Schreckliches tun – das wissen wir alle, aber ohne Gott geraten Sie ganz auf Fehlwege."

@ 56 min)
H. Geißler: "Es gibt Atheisten, die sittlich genauso hoch stehen wie Christen oder gläubige Muslime, vielleicht sogar höher stehen – das will ich überhaupt nicht bestreiten. Das Problem ist, dass es nicht darum geht, dass einzelne Menschen diese moralische Qualität haben, sondern diese Menschenwürde, von der ich geredet habe, und die Verpflichtung zur Solidarität muss für alle gelten und muss immer gelten – das ist das Problem. Ich glaube, das ist der Unterschied: dieser Universalitätsanspruch, diese Unbedingtheit des Anspruchs der Achtung der Würde des Menschen ist eben doch durch das Christentum, durch das Evangelium – nicht durch das Alte Testament – in die Welt gekommen und gilt infolgedessen eben auch überall auf der Welt [...] Diese Werte wollen wir in der ganzen Welt realisieren. Nicht mit Gewalt - das ist der große Fehler des amerikanischen Präsidenten, dass er sich für den Irak-Krieg auf Gott beruft – das ist völlig indiskutabel und diskreditiert eigentlich das, was wir hier sagen."

@ 58 min)
J. Kerner: "Mr. Dawkins, Sie sind dem Vorwurf ausgesetzt, dass Sie versuchen, mit naturwissenschaftlichen Mitteln etwas zu beweisen, was mit diesen Methoden ganz offensichtlich nicht bewiesen werden kann. Warum ist Ihnen dieser Beweis bzw. der Gegenbeweis, also die Nichtexistenz Gottes, warum ist Ihnen das so wichtig? Könnten Sie nicht auch ganz gut leben ohne diese Erkenntnis?"
R. Dawkins: "Nun, wir sprachen gerade von moralischen Werten, und die haben natürlich mit Wissenschaft nichts zu tun. Sie kommen jetzt wieder auf die wissenschaftlichen Werte zurück. Ich halte die Frage, ob es irgendwo ganz unten im Universum einen Gott gibt, für eine der wichtigsten wissenschaftlichen Fragen überhaupt. Ein Universum mit einem Gott, ein Universum, das von einem Schöpfer geschaffen wurde, wäre, wissenschaftlich gesehen, ein ganz anderes Universum als ein Universum ohne Gott. Ich kann mir gar keine wichtigere wissenschaftliche Fragestellung vorstellen. Wie könnte sich ein Wissenschaftler nicht hierfür interessieren, für die Frage, gibt es in der Tat einen Gott? Eine faszinierende wissenschaftliche Frage – ganz klar. Und ich glaube, man kann diese These nicht bestreiten oder als falsch beweisen, aber ich glaube, dass es aufgrund der Beweise sehr unwahrscheinlich ist, dass es einen Gott gibt. Mann kann's nicht zu 100 % widerlegen, aber ich glaube, es ist sehr unwahrscheinlich."

J. Kerner: "Zum Schluss Bischof Jaschke: Man sagt so dahin, Glaube versetzt Berge – haben Sie das schon mal gespürt?"
H. Jaschke: "Wenn ich einem Menschen wirklich glaube, ihm Vertrauen schenke, dann kann er sich verwandeln, dann entdecke ich ihn ganz neu. Also im rein zwischenmenschlichen Leben. Glaube kann natürlich nichts Unvernünftiges machen. Ich kann nicht etwas glauben, von dem ich weiß, es ist total verkehrt. Aber Glaube ist eine Grundrealität des Menschen. Ohne Glaube wird der Mensch arm, und eine Welt ohne Gott ist für mich eine recht blinde Welt. Man kann natürlich sagen, ich will nicht an Gott glauben – Sie haben das Recht. Aber zu sagen, die Welt, wie sie ist und wie ich sie als Naturwissenschaftler wahrnehmen kann, zeigt, dass es keinen Gott geben kann – das ist eine Behauptung, die ich nicht stehen lassen kann. Die Welt mit Gott ergibt als ganze einen Sinn, und der Mensch mit Gott weiß, ich bin nicht ein Produkt des Zufalls, sondern eine Persönlichkeit, ein lieber, liebenswürdiger Mensch."

@ 61 min)
J. Kerner: "Prof. Dawkins, zum Schluss unserer Runde zwei Fragen. Erstens: Was, glauben Sie, passiert nach Ihrem Tod mit Ihnen?
R. Dawkins: "Nun, offensichtlich werde ich unter die Erde kommen und dort verfaulen.
Natürlich kann man sagen, mit Religion hat man Sinn, einen Zweck im Leben, man fühlt sich wohl ... und übrigens: Wir sind kein Produkt des Zufalls, wir sind ein Produkt der natürlichen Auslese – was ganz anderes! Und selbst wenn die nichtreligiöse Sicht auf die Welt nicht zufriedenstellend wäre, wenn sie leer und trostlos wäre, wäre dies nicht unbedingt falsch. Das Universum schuldet Ihnen keinen Trost oder keinen Komfort, kein Wohlergehen. [...] Selbst wenn wir ein Zufallsprodukt wären, und selbst wenn wir uns dann sehr klein und sehr traurig fühlen würden – es ist einfach so."

J. Kerner: "Sie haben gesagt, Sie werden, wenn Sie nicht mehr sind, unter der Erde sein und verrotten, wenn ich das richtig verstanden habe?"
R. Dawkins: "Absolut. Das hab ich gesagt."
J. Kerner: "Schöner Gedanke?"
R. Dawkins: "Natürlich ist das kein schöner Gedanke, dennoch ist es so. D.h. nicht, dass es nicht stimmt. Die Wahrheit ist nicht immer schön."
J. Kerner: "Wär's schöner den Glauben zu haben an etwas anderes? Vielleicht ist da ja noch was?"
R. Dawkins: "Natürlich wäre es schön, aber es wird deswegen nicht unbedingt wahr."
J. Kerner: "Für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass nach Ihrem Tod doch so was vor Ihnen steht wie der liebe Gott, und Sie beim Jüngsten Gericht sind, haben Sie einen Notfallplan?"
R. Dawkins: "Erstens ist dies vielleicht nicht unbedingt der Gott, den die Bischöfe hier vor sich sehen. Vielleicht wäre es Zeus oder Wotan oder was weiß ich, der mich da empfängt. Aber wenn Sie mich fragen, was ich sagen würde: Ich würde Bertrand Russell zitieren, der gesagt hat, nicht genug Beweise, Sir, nicht genug Beweise."
Jaschke/Kerner: "Und der liebe Gott würde möglicherweise lachen."

Anatomie eines ZDF-Showtribunals pt 1

Der Raum für die Religion
pt 2) Das Korrektiv des Glaubens

"Atheisten verbrennt man nicht mehr. Man schickt sie zu Kerner."
Aus Alan Poseners "Gottesmänner gegen Gotteswahn":

"Um es vorwegzunehmen: Dawkins machte keine glückliche Figur. Er ist ja als Oxford-Gelehrter die britische Debattenkultur gewöhnt, wo es zwischen zwei Diskutanten munter und gut gelaunt hin- und hergeht. Hier sah er sich einem Tribunal gegenüber. Außerdem war er behindert durch eine holperige deutsche Übersetzung. Und schließlich ist sein Buch vor allem geschrieben für den amerikanischen Markt, wo Glaube noch Glaube ist und das Wort der Bibel Gewicht hat. Mit weichgespülten westeuropäischen Theologen, die in schöner Einmütigkeit erklären, die Hölle habe für sie 'keine große Bedeutung', ihre Existenz werde von der Kirche 'eigentlich nicht' gelehrt (Jaschke), die 'Kritik der Höllenvorstellung' sei eine der Stärken der modernen Theologie (Huber) und überhaupt sei 'die Existenz der Hölle unvereinbar mit der Existenz eines gütigen Gottes' (Geißler) hatte Dawkins sichtlich seine Schwierigkeiten."

11/15'07 Eine Frage des Glaubens

@ 15 min)
Wolfgang Huber: "Als ich von dem Buch gehört habe, hab ich gedacht, es gibt in der Tat eine Wechselwirkung zwischen fundamentalistischen Strömungen, die sich in den Religionen gegenwärtig ausbreiten, und einem ganz symmetrischen Fundamentalismus eines aggressiven Atheismus, und das hat sich bei der Lektüre des Buches weit mehr bestätigt, als ich je erwartet hätte. Das Buch ist sehr fundamentalistisch: es macht den Atheismus zum Glaubensgegenstand. Es vertritt ihn mit einem Absolutheitsanspruch, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe, und es wertet alle anderen Haltungen in einer Weise ab, die ich menschlich sehr problematisch finde. Und ich glaube fest, wenn ein Atheismus so aggressiv auftritt, dann hat das zum Hintergrund, das auch atheistische Haltungen, die unter Intellektuellen lange selbstverständlich waren, diese Selbstverständlichkeit verloren haben. Deswegen meine Bitte: Tretet in einen offenen Dialog ein, lasst Fundamentalismus sowohl auf der Seite der Religionen als auch auf der Seite des Atheismus hinter euch, dann erst wird ein Gespräch fruchtbar."

@ 20 min)
Hans-Jochen Jaschke: "Der Glaube an Gott ist erstmal natürlich eine Frage des eigenen Herzens: Ich frage, warum lebe ich, warum gibt es diese Welt, warum versage ich, warum bin ich glücklich, was umgibt mich, warum empfinde ich etwas als schön, warum leide ich ... das sind Menschheitsfragen seit Beginn. Auf diese Frage nach dem Warum versucht der Glaube zu antworten, und wir haben eine ganz positive Antwort im Glauben, wie er sich in der Bibel darstellt. Die Bibel ist kein Buch, das vom Himmel gefallen ist. Ein Buch voller Glaubenserfahrungen, natürlich aus tausend Jahren, und sie sind auch gemischt. Da gibt es manches, was nicht in unsere Zeit passt und was aus damaligen Verständnissen heraus sehr zeitbedingt ist. Aber wenn wir das Ganze der Bibel nehmen, dann begegnet uns ein sehr menschenfreundliches Bild von Gott: der barmherzige Gott, der Gott, der immer größer ist als alles, was Menschen anrichten. Und wenn wir in die Gestalt Jesu schauen, dann sehen wir einen Gott, der mitleidet, der ans Kreuz geht und der sich mit den geringsten Menschen eins macht – das ist für mich die starke Motivation von Gott zu sprechen. Die Naturwissenschaft kann natürlich sagen, wie die Welt entstanden ist, sie versucht es – wunderbar. Aber ich frage: Warum gibt es denn diese Welt, warum? Ich kann mir diese Welt – auch im Gespräch mit Naturwissenschaftlern – nur erklären, wenn ich einen Grund habe für das, was uns umgibt, nicht irgendwelche Lücken im System der Welt, sondern einen tragenden Grund für das Ganze." [...]

Johannes Kerner: "Bischof Huber, was sind aus Ihrer Sicht die guten Gründe an Gott zu glauben?"
W. Huber: "Also versuchen würde ich natürlich daran zu appellieren, dass jeder von uns irgendwo die Erfahrung hat, dass er sein Leben eben nicht selber geschaffen hat, sondern dankbar als eine Gabe annimmt, mit der er verantwortlich umgehen soll. Jeder von uns hat ein Gefühl dafür, dass das eigene Leben, die eigene Person, aber auch die Person des Nächsten eine Würde und eine Bedeutung hat, ein Gewicht hat, das über die eigene Leistungsfähigkeit hinausgeht. Jeder von uns hat ein Gefühl dafür, dass wir eine Kraft brauchen, mit deren Hilfe wir neu anfangen können, wenn wir gescheitert sind. Dieses Gefühl der Dankbarkeit und der Zuversicht – das sind die beiden Grundelemente, aus denen der christliche Glaube besteht, wie er uns in der Person Jesu Christi begegnet, in dem Gottes menschliches Angesicht uns entgegen tritt. Das ist das Bild Gottes, das sie – jedenfalls wenn sie nach Deutschland kommen – im christlichen Glauben vorfinden, und das hat nichts zu tun mit dem Zerrbild von Religion, das uns aus diesem Buch entgegen tritt. Dieses Zerrbild hat darin seine Bedeutung, dass es uns aufmerksam macht auf mögliche Fehlentwicklungen innerhalb des Glaubens und der Religion. Deswegen ist es nützlich, dieses Buch zu lesen. Aber nicht weil es eine Auseinandersetzung mit der authentischen Form des christlichen Glaubens ist."

J. Kerner: "Prof. Dawkins, was ist Ihr Sinn des Lebens?"
Richard Dawkins [ZDF untertitelt: "wird der 'Papst der Neuen Atheisten' genannt"]: [...] "Es gibt keine Fragen nach dem Warum. Das sind bedeutungslose Fragen."
H. Jaschke: "Wie wollen Sie uns diese Fragen verbieten? Das sind die Menschheitsfragen: Warum lebe ich, warum liebe ich, warum leide ich, warum gibt es überhaupt etwas? Wenn Sie sagen, wir picken uns etwas heraus aus der Bibel – das stimmt natürlich wissenschaftlich gesehen absolut nicht. Wir lesen die Bibel mit sehr viel Verstand, wir nehmen die Bibel als ganze, und der Schlüssel zur Bibel – das ist für Christen eindeutig – ist Jesus Christus, nicht irgendein willkürliches Prinzip, das wir anlegen, weil wir sagen, nagut, was uns nicht so gefällt, das wollen wir nicht haben."
J. Kerner: "Nochmal Heiner Geißler, der gesagt hat, wir müssen erstmal die ganze Geschichte entpersonalisieren. Gehen wir mal weg von der Figur, die man an die Wand malen und sich eine Vorstellung von Gott machen kann, und nehmen wir nur das Gefühl des Glaubens, also die Idee des Glaubens. Würden Sie mir zustimmen, dass es Dinge gibt, die man fühlen kann, ohne zu wissen, ob es sie wirklich gibt? Oder wie würden Sie mir z.B. Liebe erklären, Prof Dawkins?" [...]

W. Huber: "Es gibt viele Situationen – sogar im menschlichen Leben – in denen die Liebe sich nicht von selbst versteht, und wenn man die Liebe nur auf dasjenige Gefühl reduziert, das ich leicht aus meinen eigenen Vorstellungen heraus erbringen kann, die Liebe, die dann sofort zerbricht, wenn mir im Anderen mal ein Widerstand entgegen tritt, also Liebe als Lebensabschnittsgefühl, dann hat man natürlich überhaupt keinen Bezug zu demjenigen Verständnis von Liebe, dass uns in der Bibel und insbesondere im Neuen Testament entgegen tritt. Und sehr charakteristisch ist auch, wenn ich das sagen darf, dass Sie in Ihrem Buch den entscheidenden Punkt verfehlt haben, wie Jesus die Liebe sieht. Sie behaupten von Jesus, er habe nur ein Familienethos gepflegt, er kenne nur die Liebe im Nahbereich. Sie haben vollkommen übergangen, dass Jesus das Gebot der Liebe zuspitzt zum Gebot der Feindesliebe. D.h., Grenzen zu überschreiten, Liebe dort zu praktizieren, wo der Nächste Barmherzigkeit braucht, wo sie sich nicht von selber versteht – das ist das biblische Verständnis von Liebe, das ist eingedrungen in unsere Kultur, und wenn man Ihnen folgen würde, dann würde man diese ganzen entscheidenden Wurzeln unserer Kultur abschneiden und eine kalte Welt zurücklassen."
R. Dawkins: "Nonsense, nonsense, nonsense."

@ 28 min)
Kerner mit Buchzitat: "'Kindesmisshandlung' [ist] keine Übertreibung für das, was Lehrer und Priester einem Kind antun, wenn sie es beispielsweise in dem Glauben erziehen, ungebeichtete Todsünden würden mit dem ewigen Höllenfeuer bestraft."
Dann von Jesuitenzögling zu Jesuitenzögling: "Herr Geißler, Sie sind sehr katholisch erzogen, haben Ihr Abitur auf einem Jesuitenkolleg gemacht, und ich möchte von Ihnen wissen, ob Sie sich 'misshandelt' fühlen durch diese Erziehung?"

Heiner Geißler: "Also einen solchen Unsinn hab ich in meiner Schule nicht gehört, auch nicht von den Priestern, obwohl die Frage der Sünde natürlich schon eine große Rolle gespielt hat, vielleicht eine zu große Rolle. Ich meine, in Ihrem Buch sprechen Sie ja auch diesen Sündenwahn an, aber ich würde sagen, das ist nicht das Evangelium. Wir müssen, glaube ich, sowieso ein bisschen unterscheiden zwischen dem Evangelium und was dann vielleicht durch die Theologie manche Kirchenväter daraus gemacht haben. Wir sind uns einig, was von Augustinus bis zu Thomas von Aquin über die Frauen gesagt worden ist, das kann man vergessen, das ist sogar schädlich gewesen. Wir müssen wieder auf den Kern kommen.
Und was ich Ihnen gerne gesagt hätte, weil Sie sehr viel mit der Vernunft arbeiten, mit dem Verstand ... aber es ist doch klar, dass es Dinge gibt, an die der Verstand nicht heranreicht. Nehmen wir z.B. mal die Liebe: Ob ich geliebt werde oder nicht geliebt werde, das ist ja für mein Leben von existentieller Bedeutung und viel wichtiger als der Satz des Pythagoras. Da hat mal einer gesagt, für die ganze Welt bist du irgend jemand, aber für irgend jemand bist du die ganze Welt. Und das dies in unserem Leben zutrifft, ist für uns viel wichtiger als alle mathematischen oder physikalischen Erkenntnisse, die wir haben. Und da es eben einen Raum gibt auch in den Herzen und in den Köpfen der Menschen, die Sie rein vernunftmäßig nicht erklären können, ergibt sich der Raum für die Religion. Denn wer soll diesen Raum sonst ausfüllen? Also das, glaube ich, ist zunächst mal der erste Schritt. Und der Sinn des Lebens – wenn man diese Frage stellt – ist natürlich von ganz entscheidender Bedeutung.
Ob ich an Gott glaube, das ist eine höchst personelle Entscheidung, die ich selber treffen muss. Kant sagt, man kann Gott nicht mit der reinen Vernunft beweisen. Das ist auch meine Meinung. Insofern nimmt er in dem Buch diese Gottesbeweise von Anselm von Canterbury bis hin zu sonst jemanden völlig zurecht auseinander. Darauf kann man keinen Glauben aufbauen – das ist völlig richtig, was Sie da geschrieben haben, aber man muss den Weg weitergehen. Der große Theologe () hat mal gesagt, wir stehen vor einem großen Fluss, und wir sind am diesseitigen Ufer – das ist die Vernunft, das, was wir mit dem Verstand erfassen können. Am andern Ufer, am jenseitigen Ufer beginnt der Glaube, und da muss ich über den Fluss hinüber. Ob ich hinüber gehe oder nicht, ist meine Entscheidung. Ich muss hinüber schwimmen oder hinüber fliegen, und dann eröffnet sich für mich das Reich des Glaubens. Andere sind dazu nicht in der Lage."

R. Dawkins [ZDF untertitelt: "Eine katholische Erziehung ist eine Art Kindesmisshandlung"]: "Die Sache mit dem Fluss und dem Übertreten des Flusses ist nur ein Rezept für intellektuelle Anarchie. Sie sagen, was ich fühle, das fühle ich, und dafür muss ich mich nicht verantworten. Wenn ich denke, es gibt einen Gott, dann gibt es ihn eben, und wenn ich denke, da steht ein pinkfarbenes Einhorn im Studio, dann steht dieses Tier tatsächlich da. So kann man aber nicht argumentieren. Wenn man an etwas glaubt, wenn man einen Sinn findet, dann muss man auch einen Grund dafür angeben. Natürlich kann jeder sagen, ich glaube an alles mögliche: ich glaube an die Zauberfeen, oder ich glaube an das Einhorn, aber man kann nicht von anderen verlangen, das sie das ernstnehmen. Das ist intellektuelle Anarchie."

@ 34 min)
H. Jaschke: "Mit Entschiedenheit muss ich das Wort vom geistigen Missbrauch zurückweisen. Es gibt immer Fehlentwicklungen, in jeder Erziehung, auch in der modernsten Pädagogik, aber wenn ein Kind religiös erzogen wird, wird es nicht missbraucht. Dem Kind wird Vertrauen beigebracht, das Kind darf sich bejaht wissen durch den lieben Gott. Natürlich darf das Kind auch um seine Fehler wissen ... es gab Zeiten, da hat man das mit der Sündenangst übertrieben, aber das waren nicht nur die Christen. Die Hölle hat seit etwa 50 Jahren keine große Bedeutung mehr für die christliche Kirche. Eigentlich lehren wir die Hölle nicht. Eigentlich nicht – ich muss das so vorsichtig sagen."
H. Geißler: "Also ich finde, man muss auch Dinge über Bord werfen: die Sache mit der Hölle. Der größte Theologe drei, vier Jahrhunderte nach Christus, Origines, ist nie heilig gesprochen worden, ist aber der größte Geist gewesen, und der hat völlig zurecht gesagt, die Hölle ist mit der Existenz eines gütigen, barmherzigen Gottes nicht vereinbar. [...]"

W. Huber: "In der Tat ist die Kritik der Höllenvorstellung eine der stärkeren Züge in der christlichen Theologie und die Wiederholung einer im Übrigen heidnischen Vorstellung von der Hölle eine ihrer schwächeren. Man darf auch die Aussage, das wir uns alle vor Gott zu verantworten haben, nicht dadurch eindringlich machen, dass man den Leuten androht, sie kämen in die Hölle. Ein ganz kluger katholischer Theologe, der mit diesem "eigentlich" umzugehen verstand, hat gesagt, wir Katholiken glauben an die Hölle, aber niemand nötigt uns zu glauben, das jemand drin ist – das ist ein Weg, und man kann das ein bisschen weiterführen. Mir liegt daran, dass das nicht bedeutet, dass das auch klar ist, dass wir jetzt sozusagen eine Lehre vom niedlichen Gott vertreten und uns sozusagen Gott so anpassen, wie wir ihn gerade brauchen. Aber Glauben als Drohmittel zur Ausübung in Wahrheit weltlicher, irdischer Herrschaft zu verwenden – damit muss Schluss sein. Genauso aber muss Schluss damit sein, sehr geehrter Herr Dawkins, dass Zerrbilder des Glaubens als das wirkliche Bild genommen werden, und dann, wenn man Sie danach fragt, sagen Sie – das kann man auch in Ihrem Buch lesen – das normale Bild des christlichen Glaubens ist ja langweilig, damit halte ich mich nicht auf. Ich habe die herzliche Bitte an Sie, sich stärker mit den Gestalten des christlichen Glaubens zu beschäftigen, wie sie beispielsweise in Europa gelebt werden und Ihnen auch zugänglich sind. Und da kann man wirklich nicht sagen, dass Kinder weder in der katholischen, noch in der evangelischen Kirche durch solche Zerrbilder misshandelt wurden."